Stille und Lärm

Wenn wir uns als Kinder vernachlässigt fühlten, zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt bekamen, dann war Lärm, in welcher Form auch immer, der ideale Partner. Schreien, etwas zu Boden werfen, Hauptsache laut genug. Und plötzlich drehte sich alles nur noch mehr um uns.

Auch im Jugendalter konnte es nicht laut genug sein. Das Radio oder den Fernseher voll aufdrehen, in der Disco so laut wie möglich. Laut schien so eine Art Wachstumsprozess des Heranreifens, des Älterwerdens, des Erwachsenwerdens zu sein.

Doch sowie man völlig ausgewachsen ist, umso weniger ist der Lärm dann noch interessant und reizvoll. Wenn man 35plus ist und eine starke Woche hinter sich hat, dann kann der geringste Lärm einem zum Auszucken bringen. Und bei Kopfschmerzen wird man sich erst bewusst, dass Lärm uns ständig umgibt. Egal ob der Lärm des Verkehrs, der Baustellen, der Geschäfte oder der Nachbarn, es scheint als wären wir permanent beschallt.

Will man Ruhe finden und sich nur den Geräuschen der Natur hingeben, dann muss man schon weit reisen. Ein bisschen außerhalb der Stadt, dort finden auch andere hin, um mit dem Hund Gassi zu gehen, zu sporteln oder etwas zu spazieren.

Und wenn wir dann ein Naturjuwel ausfindig machen konnten, dass uns Stille gibt, dann brauchen wir zwar nur kurz, um dies zu genießen, es längerfristig zu genießen, wäre dann schon wieder zu viel. Denn Stille kann sehr kraftvoll sein und wenn man diese Kraft nicht gewohnt ist, dann kann sie einem schon überfordern. Stille in Dosen also. Wahrscheinlich treibt es deshalb so viele Menschen aufs Land. Um in Dosen die Stille zu genießen, die mit Wochenbeginn wieder gebrochen wird.

Beides hat seine Qualität. Sowohl der Lärm als auch die Stille. Und das richtige Mittelmaß bringt einem dann die Balance, um beides genießen zu können. Denn so wie der Lärm in jungen Jahren wohl notwendig war und die einkehrende Stille mit zunehmenden Alter kommt, so freut man sich in den alten Jahren, wenn wieder etwas Lärm einkehrt und Leben bringt. Denn eine gewisse Dosis Lärm steht ja auch für Leben. Oder haben Sie schon einmal einen Wald erlebt, in dem kein einziger Vogel zwitscherte?

 

#stille #lärm #aufmerksamkeit #ruhe

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s